Dienstag, 21. November 2017

nüchtern betrachtet



nüchtern betrachtet

von inge jung, im november ‘17



finde mich zurecht in der endlosen weite der wörter und schriften
habe mich verlaufen in dem dschungel der zwischenmenschlichkeit
die so genannt wird wider willen
wider dem willen der menschen die alles und nichts zwischen sich haben
die sich einbilden ihre entscheidungen wohl zu treffen
durchdacht zu haben
abgewägt
die dann ernüchtert vor den konsequenzen stehen
die manipulieren und sich verlustieren

sehe diejenigen die alleine sind und sich genug
die die alleine sind 
das gegenüber kaum aushalten
oder ausblenden
schlaue sprüche lesen und hören
über das leben
das sich leben
einfach nur leben
die die buchstaben erkennen und den satz bilden
den er auf papier aussagt
der fast nie gelebt wird
außer von den aussätzigen

höre die worte der alleswisser
der allesversteher
der schlauen und abgeklärten
finde mich wieder in aufklärungsgesprächen
über gott und die welt
in versteckten allwissenden phrasen
in vorgedachten bahnen
die nur wieder eine bahn sind

erkenne das was gegen all das hilft
der satz
gott ist in uns
ja
das ist sie

wir auch in ihr


Keine Kommentare:

Kommentar posten