Sonntag, 12. März 2017

das ich



das ich

von inge jung, im märz ‘17



nehme keine termine mehr an
will keine vorhaltungen mehr
die nicht zurückgenommen werden können
keine zweifel oder mißtrauen
hebe jegliches verständnis für unverständige auf
die eh nichts verstehen
sich selbst vielleicht am allerwenigsten
die nicht akzeptieren
das zeit veränderungen bringt
die aus einem ihr immer ein du machen

werde nichts mehr akzeptieren
was verletzt
werde meine stille
aufgeben
um zu meutern
um die ungerechtigkeit mit klang zu füllen
auch auf die gefahr selbst ungerecht zu werden
irgendwann muss man abgrenzen
den eigenen bereich abstecken
wenn das zwischen uns steht haben wir ein problem
der schon immer selbstverständlich
beschnitten wurde
von jedem

der an tischen irgendwo
nur erdacht ist
nichts genaues weiß man nicht
alles akzeptieren
um nicht als kleinlich dazustehen
vor fremden die weder
einblick noch durchblick haben
geschweige denn ein wort gewechselt wurde

werde weder worte noch wut verschlucken
sondern sie aufzeigen
der tag der wahrheit ist nahe
werde nichts mehr akzeptieren
manchmal tut abgrenzung weh
aber sie ist nötig
um zu überleben

keine alten geschichten mehr anhören
keine vergangenheiten
die mich nicht interessieren
keine namen
feste
werdegänge
gedichte
die ich nicht hören will
die mir sogar zuwider sind
heute ist der tag
an dem ich anfange
zu üben

sonst geht das strahlen verloren



Keine Kommentare:

Kommentar posten